Apfelessig selber machen

kannst du, wenn du viele Äpfel im Garten hast und du nicht willst, dass sie auf den Boden fallen und verderben. Außerdem ist Essig sehr gesund, man kann ihn im Haushalt benützen und vor allem er ist ein wunderbares Hautpflegemittel. Mit deinem Apfelessig (verdünnt) kannst du dir die Haare abspülen nach dem Waschen, sie werden weich und deine Kopfhaut wird sich auch freuen. In der Früh ein Suppenlöffel Apfelessig in ein Glas Wasser auf nüchternen Magen trinken.

Bei der Herstellung sollst du auf Sauberkeit achten, sonst können die Äpfel statt gären schimmlig werden.

1. Pro Kilo Äpfel brauchst du ca. 2 EL Zucker (optional, um die Gärung zu beschleunigen)
2. Ein großes sauberes Glas (mind. 2 Liter)
3. Ein sauberes Tuch zum Zudecken
Äpfel waschen, klein schneiden, in das Glas füllen, Zucker dazu, mit Wasser aufgießen, bis alles gut bedeckt ist. Mit sauberem Tuch zudecken, damit nichts ins Glas fällt. Hie und da umrühren, um
Schimmelbildung zu vermeiden. Langsam wird Schaum entstehen und nach mehreren Tagen wirdsich der Geruch ändern, man kann den Essig schon riechen. Die Früchte sinken nach unten. Wenn du keinen Zucker verwendet hast, sollst du spätestens nach zwei Wochen intensiven Essig Geruch wahrnehmen und jetzt ist die Zeit zum Abgießen durch ein sauberes Tuch und in ein sauberes Gefäß umfüllen. Wieder mit einem Tuch zudecken und 4 -6 Wochen zu Apfelessig vergären lassen. Nach dieser Zeit durch ein Sieb oder Tuch gießen und in Flaschen füllen.
So kannst du Essig aus Obst, Beeren, Paradeisern usw. herstellen.

Die schönsten Äpfel kannst du auch zu Apfelchips verarbeiten. Einfach in Scheiben schneiden, in das
Dörrgerät legen (im Backrohr bei 40ºC) und trocknen. Reste gehören in den Apfelessig!

Klettenwurzel Tinktur herstellen

Leidest du unter Haarausfall oder suchst du nach einer Pflanze mit der du deinen Körper entgiften kannst? Da ist sie: die Große Klette (Arctium lappa). Jetzt ist die Zeit zum Ausgraben von ihren Wurzeln. Das du sie nicht kennst? Jeder kennt doch die hakeligen Blütenstände, die sich beim Spaziergang in unsere Kleider oder in den Pelz von unserem Hund hängen.

Verwendet wird die Wurzel als Tee, Tinktur oder Öl-Auszug. Geschält kannst du sie kochen und ehnlich wie Petersilwurzel essen – schmeckt leicht nach Artischocken.

Im Video

zeigen wir dir, wie du eine Klettenwurzeltinktur vorbereiten kannst.

Äußerlich verdünne die Tinktur mit Wasser und massiere sie nach Haare waschen in die Kopfhaut ein. Innerlich kannst du 3 x 5 Tropfen täglich im Wasser verdünnt trinken. Du kurbelst damit deine Leber und Galle auf und reinigst dein Blut.